Heutiger Tag  
S.V. Blau-Weiß Dörpen - Handball Chronik
Besucherstatistik: Online: 8 Heute: 76 Gesamt: 778
Suche:  
 
Handball Chronik
 
 
Im Mai 1977 gründeten zehn Vereinmitglieder die Handballabteilung im S.V. Blau-Weiß Dörpen e.V. Zum Abteilungslieter wurde Gerd Simon gewählt, der noch keinen Trainings- oder Spielbetrieb organisieren konnte, jedoch schon an Verbandssitzungen in Meppen und Nordhorn zur Vorbereitung des Spielbetriebes teilnahm. Erst mit Fertigstellung der Sporthalle wurde der Trainingsbetrieb aufgenommen.

Mit einer männlichen Jugend wurde begonnen. Zeitweise waren zwei Jugendmannschaften aktiv. Darüber hinaus gesellte sich noch eine weibliche Jugendmannschaft hinzu, der es dann als Damenmannschaft gelang, bis in die Bezirksklasse aufzusteigen. Berufliche Abwanderungen waren letztendlich für die Auflösung der Mannschaft verantwortlich.

Die männliche Jugend spielte schon nach kurzer Zeit erfolgreich in der Kreisliga. Sie mußte jedoch dann als Herrenmannschaft wieder ganz unten anfangen. Aber trotzdem gelang nach wenigen Jahren der Aufstieg in die Kreisliga. Berufliche Abwanderungen machten hier dem Höhenflug leider ein Ende. Ein Abstieg in die 1. Kreisklasse war die Folge.

Nach einer vorrübergehenden Ruhephase der Handballabteilung begann man 1992 wieder neu mit dem alten Stamm und einigen Spielern aus den Nachbarvereinen. Gleich im 1. Jahr wurde die Herrenmannschaft Meister in der 2. Kreisklasse und stieg somit in die 1. Kreisklasse auf.

Auch hier schaffte sie auf Anhieb den Vizemeister und war wiederum Aufsteiger in die Kreisliga. Nach einer Eingewöhnungszeit konnten auch einige Siege eingefahren werden. Jetzt war allerdings kein Aufstiegsplatz das Ziel. Trotz einiger unglücklicher Niederlagen (man verlor mehrfach mit einem Tor Differenz in des Gegner Halle) und einiger Verletzter konnte der Klassenerhalt gesichert werden.

Seit Gründung der Abteilung wird in jedem Sommer ein Pokalturnier veranstaltet. Dem Abteilungsleiter gelang es attraktive und namhafte Gegner nach Dörpen zu holen. So kamen bereits Mannschaften aus Baden-Würrtemberg, aus Berlin, aus Nordrhein-Westfalen und Hessen nach Dörpen.

Am 12.06.1985 stand in der Zeitung "Von Haus zu Haus" geschrieben, daß an "3 Tagen Handball" mit "32 Mannschaften um Pokale gekämpft" wird. "In 70 Spielen = 21 Stunden wird am kommenden Wochenende an drei Tagen um die begehrten Hallenhandball-Pokale des Blau-Weiß Dörpen gespielt".

Auch Fahrten zu Pokalturnieren wurden veranstaltet. Im Jahr 1981 fuhr die Herrenmannschaft zum "Nomandie coupe" nach Paris. Wenn auch kein Pokal von dem größten Turnier der Welt mit nach Hause gebracht wurde, so waren diese Tage für die Spieler doch sehr erlebnisreich.

Eine große Fahrt war in jedem Jahr fast zur Pflicht geworden. So spielte man beim TSV Beutelsbach und beim TSV Schönaich in Baden-Würrtemberg sowie auf dem Jubiläumsturnier des TuRa Oldenburg (Bezirksliga). Mehrere Jahre war die Abteilung Gast beim Pokalturnier in Berlin bei dortigen HCN. An Turnieren in der näheren und weiteren Umgebung wie Wilhelmshaven, Melle, Bochhorn, Herzlake, Dalum, Lathen, Werlte usw wurde mit mehr oder weniger Erfolg teilgenommen.

1994 wurde zum ersten Mal ein Turnier in den neuen Bundesländern besucht. Die Abteilung erhielt eine Einladung zum Pokaturnier des SV Großäschen. Dort konnte auf einem stark besetzten Turnier ein guter Mittelplatz erreicht werden